Ich teile mein Wissen über Vedanta – die Natur von Jiva und Isvara

Jiva: Ist das Sat-Cit-Anada-Prinzip als mikrokosmische Konditionierung qualifiziert (scheint die Eigenschaften der Konditionierung zu besitzen)? durch die einzelnen groben, subtilen und kausalen Körper und damit scheint das Sat-Cit-Anada-Prinzip die Grenzen zu besitzen.

Atman: ist das Substrat von Jiva. Atman, auch ‘Selbst’, ist von der Konditionierung nicht betroffen. Atman kann aus der Sicht von Jiva auch als Sat-Cit-Anada-Prinzip beschrieben werden.

Isvara: Ist das Sat-Cit-Anada-Prinzip als unbegrenzte makrokosmische Konditionierung durch die kosmischen groben, subtilen und kausalen Körper qualifiziert?

Brahman: ist das Substrat der makrokosmischen Konditionierung von Isvara. Brahman kann aus der Sicht von Isvara auch als Sat-Cit-Anada-Prinzip beschrieben werden.

Die Unterschiede zwischen Jiva und Isvara

• Jiva hat begrenztes Wissen gegen Isvara hat grenzenloses Wissen

• Jiva ist zeitlich und räumlich begrenzt, während Isvara alles durchdringt und ewig ist

• Jiva strebt nach Befreiung gegen Isvara ohne Knechtschaft und muss daher nicht nach Befreiung streben

• Isvara ist der gesamte Beherrscher von Kosmos und Jiva

• Isvara präsentiert und kontrolliert Maya vs. Jiva wird von Maya getäuscht und kennt seine eigene Natur nicht

• Isvara gibt Früchte von Jivas Handlungen ab und Isvara ist aufgrund seiner Selbsterkenntnis, die seine Natur ist, von seinen Handlungen losgelöst. Vs. Jiva, der die Selbsterkenntnis nicht kennt, wird durch die groben, subtilen und kausalen Körper bedingt und nimmt an, dass er der Handelnde und auch das Gefühl des Genießers ist, was zu Knechtschaft führt.

• Alpa-Sakthiman mit begrenzter Kraft gegen Sarva Shaktiman – alle mächtig

• Jiva ist Herr über Isvara ist Herr

• Jiva wird von Maya getäuscht. Isvara ist der Träger von Maya und bleibt davon unberührt

• Jiva erlebt sowohl Knechtschaft als auch Befreiung im Vergleich zu Isvara ohne Knechtschaft und Befreiung

Ist der Unterschied zwischen Jiva und Isvara illusorisch?

Jiva und Isvara sind ein und dasselbe. Sie scheinen aufgrund der mikrokosmischen Konditionierung des Sat-Cit-Ananda durch die einzelnen groben, subtilen und kausalen Körper, die Jiva ist, und der makrokosmischen Konditionierung des Sat-Cit-Ananda durch die kosmischen groben, subtilen und kausalen Körper unterschiedlich zu sein.

Veden präsentieren eine Vielzahl von Beispielen, um die Bedeutung des Konzepts von EINEM hervorzuheben, das so viele aufweist. Erstens ist die Welle im Ozean. Obwohl jede Welle anders zu sein scheint, können sie ohne das Wasser im Ozean nicht existieren. Die Ursache ‘Wasser’ allein ist Nithya-Real und die Form von Wasser ist Mithya-Unreal.

Ein anderes Beispiel ist Gold als Grundlage für verschiedene Arten von Schmuck wie Armreifen, Armbänder, Ketten, Fußkettchen usw. Keines davon würde ohne das Grundmetall Gold existieren.

Elektrizität ist ein weiteres Beispiel, das häufig verwendet wird, obwohl nicht alle Geräte wahrgenommen werden können. Ohne diese Energie, die die Ursache ist, würde keines der elektrischen Geräte funktionieren, sei es ein Ventilator, eine Glühbirne, ein Ofen, ein Toaster oder ein Kühlschrank.

Ein weiteres beliebtes ist der Ton und die Töpfe. Der Topf, der Becher, der Teller, der Krug, die alle unterschiedlich sind, wenn die Form gesehen wird, aber sie sind alle gleich, wenn wir den Grundgegenstand sehen, aus dem sie alle bestehen, nämlich Ton. In ähnlicher Weise erscheinen alle Formen und Namen in diesem Universum unterschiedlich (ob es sich um eine Ameise, einen Elefanten, einen Menschen oder eine Pflanze handelt!), Aber das Substrat ist das gleiche wie das der Isvara (Existenz, Bewusstsein, Glückseligkeit).

Ton ist die Ursache für all diese Gegenstände; so ist auch die Existenz allein die Ursache aller Formen in diesem Universum. Existenz allein IST. Alles andere ist die Manifestation aus dieser Quelle.

Ton und Wasser, die Ursache kann unabhängig existieren; existieren für sich. Die Auswirkungen sind lediglich die Formen und Namen, die als amithya, unwirklich und illusorisch eingestuft werden.

So ist auch der gesamte Kosmos, der aufgrund der mikro- und makrokosmischen Konditionierung in verschiedenen Formen und Formen erscheint, nur illusorisch und die Manifestation der EINEN höchsten Existenz, die das Sat-Cit-Ananda-Prinzip ist. Wenn wir diese Konditionierung verfälschen, wird man verstehen, dass es keinen deutlichen Unterschied zwischen Jiva und Isvara gibt. Was bleibt, ist das Sat-Cit-Ananda-Prinzip (Existenz) allein.

Daher ist es derjenige, der erscheint, da viele nichts als Maya sind, Illusion.

You Might Like These